Das Schaschlik-Projekt

Mein erstes Schaschlik hatte ich am 02.-04.03.2023 kreiert und kredenzt – ein Geburtstagsgeschenk.

Die Kunst ist ja die „richtige“ Sauce und natürlich auch die Bestückung des Spießes an sich.

Mein Sauce sollte scharf, aber auch leicht süß sein zu Rind + Schwein; Bratenfleisch. Also legte ich als Grundlage mit knapp 1,3 Litern (2 Flaschen) passierten Tomaten los, weil ich leider keine frischen gut schmeckenden Bio-Tomaten im lokalen Handel bekommen hatte. Rind + Schwein sind für das Geburtstagskind – Rind für mich; ich esse seit Jahren kein Hausschwein mehr – nur noch die wilde Form: Das Wildschwein!

Das erste Ergebnis war gut und lecker, aber zufrieden war ich dennoch nicht ..irgendwas fehlte – nicht nur die frischen Gewürze – ich mußte getrocknete Gewürze nehmen, daher werde ich nach und nach optimieren für „meine Sauce“ und mache daraus ein neues Projekt.

Seid herzlich eingeladen…Ich nehme Euch mit auf meine Reise…

01. Rezept 1

– Weiteres folgt –

 

Die Fleischspieße habe ich gebraten:

  • Schweinefleisch in der Stahlpfanne
  • (mit: Papirka grün/gelb, Speck, Zwiebeln)
  • Rindfleisch in der Eisenpfanne
  • (mit Papirka grün/gelb, Zwiebeln)

angebraten mit Kokosöl, was bei der Speckvariante nachher nicht mehr notwendig ist, aber bei der Eisenpfanne.

Die Eisenpfanne (ohne Boden) wird ringsum sehr heiß, also ideale Hitze von 3 Seiten für (dicke) Steaks, was bei der Stahlpfanne (mit Boden) nicht vorhanden ist, daher ist das „härtere“ Fleisch in die Eisenpfanne gewandert, um zur gleichen Zeit mit dem „weichen“ Schwein fertig zu werden.

– Weiteres folgt –

Ich werde erst die Sauce mit getrockneten Gewürzen optimieren und dann später diese gegen frische Gewürze austauschen – parallel optimiere ich das Braten per Pfanne, solange mir kein Grill zur Verfügung steht!

***

In eigener Sache: Meine Beiträge beruhen auf kreativer Lust an dem Unbekannten, daraus gewonnenem Wissen, vielfältiger Erfahrung und neuesten Erkenntnissen der internationalen medizin-wissenschaftlichen Forschung z.B. der Epigenetik – ich bin kritisch und hinterfrage … und probiere gerne aus ohne mich an unflexible Rezepte zu halten – hier auf meinem Blog findest Du 95% eigene Rezepte.

Ich trage zum Wissenstransfer und Weiterbildung bei und viele Leser (bisher ca. 0,9 Mio.) haben in den letzten 7 Jahren auch einen kostenlosen Nutzen von meinen Beiträgen erhalten – nur von „Besucherzahlen“ allein kann dieser Blog nicht weiter existieren, weil viele meiner Projekte Geld kosten, die mir bisher Keiner bezahlt hat, daher erhebe ich einen Beitrag von mindestens 5,00 EUR für einen Beitrag, der Dir gefällt bzw. auch grundsätzlich gilt, wenn der Beitrag zur eigenen Verwendung ausgedruckt wird! Bitte spende über das links geführte Menü oder unter dem Artikel gelisteten PayPal-Button.

Mit Deiner Honorierung zeigst Du mir, daß Du meine Beiträge wertschätzt und zukünftig auch weiter lesen willst! Danke.

[wpedon id=7726]

Mehr wissen wollen ?

Christian Lemiesz
„Gesundes Essen – Gesunde Menschen“
https://Gesundes-Essen.bio

Total Page Visits: 187 - Today Page Visits: 1